Packliste – Pflegeprodukte für Weltreisende:

Als Backpacker hat man es natürlich nicht immer so leicht. Viel Kleidung, am besten für die verschiedenen Klimazonen, Kosmetik, praktische Utensilien und das alles muss in einem einzigen Rucksack verstaut werden. Ist ja klar, dass man hier und da dann versucht, nur das nötigste mitzuschleppen und den Rest am besten gleich zuhause zu lassen. Doch Zahnbürste und Co. gehören einfach dazu, wenn man nicht gerade in einer Hippie-Kommune unterwegs ist und mit Scheuklappen für die Körperhygiene rumläuft. Aus diesem Grund wollte ich euch einfach mal meine praktische Packliste vorstellen, mit Dingen, die ich auf meiner Reise quer durch Lateinamerika dabeihabe.

Da wären zu aller erst Shampoos und Conditioner. Glücklicherweise gibt es in unseren heimischen Drogeriemärkten allerlei Krimskrams für die Haare, die sie glänzen lassen und ein weiches, geschmeidiges Gefühl hinterlassen. Doch sind wir mal ehrlich.. in Mitten von heißen, tropischen Wäldern oder engen, unbequemen Bussen ist es doch eigentlich relativ egal, wie unsere Haare aussehen. Das wichtigste ist doch, dass sie sich am Ende das Tages durchbürsten lassen. Daher habe ich also jegliche Tiegelchen und Töpfchen mit Weichmachern und Glitzerstaub zuhause gelassen und bin umgestiegen auf festes Haarshampoo. Diese festen Shampoos werden mittlerweile von mehreren Firmen angeboten und funktionieren genauso gut wie normales Shampoo aus der Flasche. Der Vorteil ist das geringe Gewicht und die kleine Größe, denn die handlichen Seifenstücke nehmen wirklich nicht viel Platz im Rucksack weg. Es gibt sogar praktische Aufbewahrungsboxen aus leichtem, rostfreien Metall, in welchen die Shampoos gut trocknen und aufbewahrt werden können. Und die Mädels (und natürlich auch Jungs) unter uns, die zusätzliche Pflege brauchen, können auch auf feste Conditioner zurückgreifen, die gut pflegen und lecker duften. Oder noch einfacher: benutzt einfach den Allrounder Kokosöl. Das Öl ist einfach praktisch für Haare, Haut und kann sogar helfen, die lästigen Moskitos abzuwehren.

Neben festem Shampoo verwende ich außerdem auch stinknormale feste Seife als Duschgel-Ersatz. Was früher in Omas Bad ganz normal war, wird jetzt mittlerweile immer beliebter, und auch ich finde diese Seifen super praktisch! Sie wiegen nicht viel, sparen eine Menge Platz im Backpack und außerdem kann man sie ganz einfach überall nachkaufen. Bisher habe ich in jedem kleinen Supermarkt hier in Lateinamerika diese Seifen entdecken können, sogar von Marken wie Dove oder Palmolive. Und das Gute dabei: die Seifen sind viel günstiger und ergiebiger als Duschgele aus der Flasche. Und falls man ab und an auch nur mit einem kleinen Rucksack unterwegs ist (dem allseits beliebten Daypack), weil man, wie ich, mal wieder auf einem Techno-Festival ist, können die Seifen auch problemlos untergebracht werden. Ein weiterer Vorteil ist die feste Form der Seifen. Es kann nichts auslaufen, falls man mit kleinem Backpack reist, welcher Handgepäck tauglich ist, muss man hier keine 100 ml Bestimmungen einhalten und das ganze kann sogar ganz plastikfrei eingekauft werden.

Neben den Produkten für Haare und den Körper dürfen selbstverständlich Zahnbürste und -pasta nicht fehlen, aber das ist eigentlich selbsterklärend. Ich verzichte hierbei allerdings auf diese, zugegebenermaßen, praktischen Reisezahnbürsten, die sich einklappen lassen, einfach aus dem Grund, weil bei täglichem Zähneputzen mit diesen Zahnbürsten über mehrere Monate mein Zahnfleisch ganz schön darunter leiden würde. Außerdem sind diese Bürsten auch um einiges teurer, vor allem im Ausland, und eignen sich daher nicht wirklich für Leute, die mit einem gewissen Budget reisen und doch eher so wenig Geld wie möglich ausgeben wollen. Denn wie sagt man so schön? Auch Kleinvieh macht Mist.

Apropos Mist.. Klopapier habe ich eigentlich auch immer dabei, denn gerade bei langen Busfahrten habe ich die Erfahrung gemacht, ist das Klopapier in den Toiletten der Rasthöfe eher eine Seltenheit bzw. wird nur etwas herausgegeben, wenn man einen kleinen Geldbetrag dalässt. Und dann erhält man auch nur so wenig Papier, dass man sich damit gerade mal den Schweiß von der Stirn abwischen könnte. Auch bei Wanderungen erweist sich eine Rolle Klopapier als sehr nützlich, weil man ja nie weiß, wo das nächste stille Örtchen zu finden ist. Daneben habe ich eigentlich immer eine kleine Plastiktüte parat, in welche ich dann die benutzten Blätter Klopapier transportiere und im nächsten Mülleimer entsorge. Denn diese Sammelsurien an Papier auf den Wiesen sind echt nicht schön anzusehen und außerdem auch nicht gut für unsere Umwelt.

Für die gewisse Portion Frische unter den Armen darf ein Deo nie fehlen. Meiner Erfahrung nach eignen sich Deo-Sticks oder Cremes besser auf Reisen, da diese nicht auslaufen können. Mir sind schon einige Deo-Roller ausgelaufen, sodass ich jetzt komplett auf Sticks umgestiegen bin. Auch Sprays sind meiner Meinung nach nicht so nützlich, da sie zum einen mehr Platz im Rucksack wegnehmen und zum anderen auch nicht so lange erfrischen, wie die anderen Produkte.

Für besondere Anlässe habe ich auch ein wenig Make-Up dabei. Dieses besteht eigentlich nur aus Mascara, Augenbrauenstift, Concealer und Babypuder. Ja richtig, Babypuder habe ich immer dabei, denn es erweist sich als perfekter Begleiter für mich. Ich nutze es als Puder-Ersatz und als eine Art Trockenshampoo. Denn manchmal hat man natürlich nicht die Gelegenheit zu Duschen, und in solchen Momenten bin ich froh, etwas Babypuder benutzen und in meine Haare geben zu können. Und da ich auf meinen Reisen auch öfter mal auf kleine Festivals oder in Clubs gehe, habe ich auch einen Lippenstift dabei. Alles in allem passen diese Dinge aber in ein kleines Etui und geben mir in wichtigen Momenten einfach ein wenig mehr Wohlfühlfaktor.

Ansonsten habe ich auf meiner Reise noch folgende Produkte dabei, die für mich (leider) nicht wegzudenken sind:

  • Sonnencreme: Sonnencreme ist extrem wichtig, um seine Haut vor diesen fiesen Strahlen zu schützen. Vor allem ist die Sonne nicht zu unterschätzen, wenn man sich in tropischen Gebieten aufhält, weshalb ich immer eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 dabeihabe. Lies vor der Reise unbedingt einen aktuellen Test.
  • Gesichtsreinigung und -pflege: Leider bin ich mit keiner pickelfreien Haut gesegnet, weshalb hier meine für mich funktionierenden Produkte auch ihrem Platz im Rucksack finden.
  • Haargummis und Bürste
  • Pinzette und Nagelfeile
  • Kernseife: Für die unschönen Momente, in denen keine Wäscherei zu finden ist und man seine letzte Unterhose gerade am Leibe trägt, bin ich immer froh, meine Kernseife dabei zu haben, um meine Kleidung von Hand zu waschen. Generell versuche ich immer, so viel es geht von Hand zu waschen, da das natürlich viel günstiger ist und eigentlich auch schnell geht, sobald man mal in Übung ist.
  • Insektenschutz: Auf gar keinen Fall wegzudenken ist meine Creme gegen Moskitos. Da ich weder Dengue-Fieber noch diese lästigen juckenden Stiche auf meiner Haut haben will, creme ich mich immer damit ein, sobald ich tropische Wälder oder feuchte Gebiete besuche. Zwar werde ich trotzdem gestochen, aber im Vergleich zu anderen Backpackern verhältnismäßig wenig.
  • Menstruationstasse: Super praktisch für die monatliche Regel. Somit hat man nur ein Teil, welches man mit sich rumträgt. Ich würde euch aber raten, vor Beginn der Reise einmal zu testen, ob die Menstruationstasse überhaupt etwas für euch ist. Was ist das überhaupt?

Das Klischee eines Backpackers, welches mit unrasierten Beinen und Achseln rumreist, ist tatsächlich nur ein Klischee und nur die wenigsten Reisenden, die ich getroffen habe, ließen ihrem Haarwuchs freien Lauf. Auch ich rasiere mich regelmäßig, einfach für das eigene Wohlbefinden. Welche Rasierer sich auf einer Reise am besten eigenen, erzähle ich euch in meinem nächsten Blogpost!